BIOGRAPHIE

Helge Bofinger

	geb. in Stettin (Pommern), aufgewachsen in Berlin
1960-68	Studium TU Braunschweig
1968-69	Gründung des Büros Bofinger & Partner in Braunschweig zusammen mit Margret Bofinger
1972	Berufung in den BDA
1973-79	Vorstandsmitglied BDA Braunschweig
Seit 1974	Büro Bofinger & Partner in Berlin
1974	Gründungsmitglied und Bundesvorsitz des Arbeitskreises „Architektur und Denkmalschutz" im BDA
1975	Umzug des Braunschweiger Büros nach Wiesbaden
1979	DEUBAU – Sonderpreis

	Buchpublikation: Architektur in Deutschland, Kohlhammer Verlag

	zusammen mit Margret Bofinger, Heinrich Klotz, Jürgen Paul
1979-81	Lehrstuhlvertretung an der Universität Dortmund

	Lehrstuhl Entwerfen und Architekturtheorie (Prof. J. P. Kleihues)
1981	1.Preis beim internationalen IBA - Wettbwerb „Wilhelmstraße"
1983	Deutscher Architekturpreis: Anerkennung

	Buchpublikation: Junge Architekten in Europa, Kohlhammer Verlag 

	zusammen mit Margret Bofinger
1984	Visiting Professor Universität Venedig

	1.Preis Messeturm Frankfurt
1985	Honorary Professor, Universität Buenos Aires / Argentinien

	Biennale Buenos Aires, Gastvorträge

	Teilnahme am "Congresso Citades de futuro", Sao Paulo / Brasilien

	Vorstandsmitglied im Beirat des Deutschen Architekturmuseums
seit 1986	Professor für Entwerfen und Gebäudetheorie Universität Dortmund, Abteilung Bauwesen

	(Nachfolge Prof. Deilmann)
1986	Konzeption und Realisierung der Ausstellung „neue Deutsche Architektur",

	der Ausstellung für den lateinamerikanischen Kontinent

	Visiting Professor, Bauakademie Amsterdam Universität Buenos Aires.

	Universität Rosario / Argentinien, Universität Brasilia, desgl. Sao Paulo, Curitiba / Brasilien
1987	Aufnahme in internationale Enzyklopädie „Contemporary Architects", Chicago, London

	Visiting Professor Akademie van Bouwkunst, Rotterdam

	Workshop, Plan für den Blaak, Rotterdam

	Biennale 87, Buenos Aires, Vorträge, Ausstellungsbeteiligung
1988	Second Symposium in World Trends in Architecture, Shanghai /China

	Transcaucasian Biennale 88, Tbilisi (Tiflis / UDSSR) – Ehrenpreis

	zusammen mit Margret Bofinger
1989	2. Quadrienale Internazionale, Faenza /Italien
1992	Deutscher Ingenieurbaupreis, Fernmeldeturm Dortmund
1993	Biennale Buenos Aires
1995	Prof. honoris causa – Universität Tiflis/ Georgien
1996	Einweihung Willy-Brandt-Haus, Berlin
1998	Biennale Buenos Aires
2000/01	Ausstellung und Werkkatalog Helmut Jacoby, Meister der Architekturzeichnung  im 

      	DAM - Deutsches Architekturmuseum und Art Institut Chikago

      	Berufung in den  Landesdenkmalrat Berlin
Originalzeichnungen in öffentlichen Sammlungen:

Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin

Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt
Mitgliedschaften:

BDA, Architektenkammer Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen